Samstag, 19. Dezember 2015

Feministen rufen auf: "Bitte benachteiligen Sie nur Jungen!"

Bitte misshandeln Sie nur Jungen, Danke!

Vor einigen Jahren stieß ich im Internet auf ein kleines Spiel einer großen Kinderschutzorganisation, welches einen verdeutlichen sollte, warum Mädchenförderung in Drittweltländern besonders notwendig sei. Man begleitete hierbei ein Mädchen von der Geburt an und musste an verschiedenen Stationen ihres Lebens wichtige Entscheidungen über ihre weitere Biographie treffen, etwa, ob man sie zur Schule schickte oder in die Kinderarbeit. Traf man die falsche Entscheidung, glitt das fiktive Mädchen ins Elend ab, wie beispielsweise, dass sie später mit einem armen Tagelöhner verheiratet war, der trank und sie schlug.

Ich schrieb die Organisation an, und stellte die Frage, welche Anstrengungen sie unternähme, zu verhindern, dass aus einem kleinen, hoffnungsvollen Jungen kein alkoholkranker Verlierer würde. Ich erhielt niemals eine Antwort.
Wäre es nicht schön, wenn Kinder - sowohl Mädchen als auch Jungen - hoffnungsvoll in die Zukunft blicken könnten?

Die Frage ist jetzt, warum sich so ein übler Geschlechterrassismus, der sich selbst auf Kinder ausdehnt, der nur einem Geschlecht hilft während er das andere dem Elend überlässt, große Organisationen wie etwas "Plan" erfassen kann, ohne dass es zu einem öffentlichen Aufschrei kommt.

Hierzu kann man im wesentlichen zwei Punkte identifizieren, die sich aber auch gegenseitig stützen. Zum einen der "Gender-Empathy-Gap", welcher dafür sorgt, dass man für Mädchen und Frauen grundsätzlich mehr Mitgefühl übrig hat als für Jungen und Männer. So hat Arne Hoffmann in "Plädoyer für eine linke Männerpolitik" herausgearbeitet, dass wenn man will, dass die Spendengelder fließen, man vorzugsweise leidende Mädchen und Frauen zeigen sollte; Jungen und Männer ziehen bei weitem nicht so gut. Das gilt auch für unsere Gesellschaft: wenn es bspw. so wäre, dass mehr Mädchen und Frauen etwa von Suizid oder Obdachlosigkeit betroffen wären als Vertreter des männlichen Geschlechts, so wäre dies ein breites Thema in der Berichterstattung. Und damit sind beim zweiten Punkt: Der Berichterstattung, die konsequent männliche Opfer jedes Alters ausblendet genauso wie auch weibliche Täter. Wir leben unter einer medialen Käseglocke, welche einem tagtäglich suggeriert, dass es besonders Frauen in der Welt übel ergeht wohingegen Männer an der Macht seien, weshalb sie keine Hilfe benötigen. Jeden Tag wird uns das große Leiden der Frauen um die Ohren gehauen, weshalb es leicht ersichtlich ist, dass man vorzugsweise diesen Hilfe und Unterstützung zukommen lässt. Wer nicht gerade in der maskulistischen Blase mitliest, kann auch kaum etwas dagegen sagen.


So ist es bspw. sowohl bei Feministinnen als auch den "seriösen" Medien üblich, dass Geschlecht der Opfer des Andrizid von Srebrenica unsichtbar zu machen. Weiteres Beispiel: Als die islamistische Terrorgruppe "Boko Haram" Jungen bei lebendigen Leib verbrannte, war das kaum einem Medium eine Meldung wert. Als dieselbe Terrorgruppe Mädchen entführte kam es zu einem internationalen Aufschrei bis ins weiße Haus.

Ein weiteres Beispiel kommt ausgerechnet von "Plan"; in einer älteren Veröffentlichung heißt es:
"Gerade Jungen zwischen 14 und 17 Jahren lassen sich gern anwerben, weil sie endlich Geld verdienen möchten. Ihre Agenten sind wiederum oft selbst Jugendliche, die Opfer von Kinderhändlern waren… Die Jungen werden häufig nach Nigeria oder in andere Länder Westafrikas geschmuggelt. Sie müssen sehr lange auf den Feldern arbeiten. Sie werden von Aufsehern schlecht behandelt und geschlagen. Viele der Jungen arbeiten sogar nachts, meistens sieben Tage in der Woche und das über sechs Monate, ein Jahr oder noch länger. Nur wenige erhalten einen Lohn für ihre Arbeit."
Dem unbenommen hält man bei Plan daran fest, vorzugsweise Mädchen zu einer gelungenen Existenz zu verhelfen.

Dies war gerade auch Thema bei "Geschlechterallerlei". Und der Artikel scheint auch einen wunden Punkt bei Feministen getroffen zu haben, denn gleich mehrere traten auf, um den Femosexismus der Benachteiligung männlicher Kinder zu verteidigen, und so viel feministischer Besuch ist auf diesem Blog eher selten.

[Nachtrag] Wer zu Weihnachten vielleicht eine Patenschaft für ein Kind übernehmen will, kann sich hier informieren: World Vision. Eine Patenschaft lässt sich bereits für 1.-€ pro Tag übernehmen. Danke an Wolfgang für den Hinweis.

[Nachtrag 2] Zum Weiterlesen:

man-tau: Gewalt gegen Jungen ist okay: Bitte spenden Sie jetzt!

Der Lotosritter: Kein Plan

Kommentare:

  1. Man könnte noch die Empfehlung anschließen, dass es mit World Vision eine Patenorganisation gibt, die keine Geschlechter diskriminiert. Dort darf man auch einem Jungen helfen, ohne sich schämen zu müssen!

    AntwortenLöschen
  2. Matze hat bei Geschlechterallerlei in den Kommentaren ein paar sehr eindrucksvolle Beispiele dafür gegeben, daß die von Feministen reflexhaft eingeforderte Bemühungen von Männern für Jungs (was derselbe Sexismus wäre) mit Regelmäßigkeit von interessierten Kreisen torpediert hätte. Hier der erste, der zweite von ihm ist direkt darunter.

    https://geschlechterallerlei.wordpress.com/2015/12/11/wenn-gefuehlskaelte-auf-verlogenheit-trifft-plan-deutschland-und-benachteiligte-kinder-falschen-geschlechts/comment-page-1/#comment-7733

    Gerhard

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bezeichnend, dass die öhm... "schlagfertige" Margaret darauf nicht eingeht.

      Löschen

ACHTUNG: BLOG IST UMGEZOGEN! Dieser Blog ist umgezogen - mitsamt der Artikel und Kommentare. Wenn Du kommentieren willst, empfehle ich, auf uepsilonniks.wordpress.com zu gehen, die Artikelüberschrift in die Suchmaske einzugeben und dann dort zu kommentieren.